Seite wählen

Gleiches zieht sich an

Es ist ein alter Hut: Gleiches zieht sich an. Beste Freunde zum Beispiel, haben oft die gleiche Körperstatur (Sportler oder eher Couchpotato), tragen die gleichen Klamotten, haben die gleiche Gestik. Nicht selten teilen sich beste Freundinnen die gleiche Haarfarbe. Landläufig sagt man: „Ein Kopp und ein Arsch“. Es geht um das Gesetz der Anziehung.

Manche „Experten“ verkaufen uns das Gesetz der Anziehung als ein unglaubliches Geheimnis. Nein, ein Geheimnis ist es ganz und gar nicht. Es ist schlichtweg so alltäglich, dass die meisten Menschen nicht mehr darüber nachdenken. Das Gesetz funktioniert so zuverlässig, dass wir fest damit rechnen können. So wie 2 + 2 = 4 ist, zieht sich Gleiches an. In diesem Blogpost möchte ich Dir ein paar meiner Gedanken dazu mitgeben, als Inspiration sozusagen.

Das Gesetz der Anziehung

Das Gesetz der Anziehung besagt, dass sich Gleiches anzieht. Du kennst das bestimmt aus Deinen eigenen Erfahrungen. Zu Menschen, die uns ähnlich sind, fühlen wir uns hingezogen. Möglicherweise denkst Du nun: „Stimmt doch gar nicht! Gegensätze ziehen sich an.“ OK, in der Tat gibt es so ein Sprichwort. Mag sein, dass sich Gegensätzliches anzieht, weil es zunächst interessant ist. Gegensätze stoßen sich jedoch schnell wieder ab. Dauerhafte und nachhaltige Bindungen beruhen auf dem Prinzip der Gleichheit.

Das Gesetz der Gleichheit funktioniert ebenso bei unseren Gedanken. Gleiche Gedanken ziehen sich an. Wenn Du zum Beispiel gut drauf bist und die Welt umarmen könntest, wirst Du 1.000 Gründe dafür finden, es zu tun. Zu Deinen guten Gedanken gesellen sich schnell weitere gute hinzu. Gleiches gilt aber auch für negative Gedanken. Wenn Du schlecht drauf bist, gerätst Du schnell in eine negative Gedankenspirale, weil schlechte Gedanken weitere negative anziehen. Vielleicht sagte mal jemand zu Dir: „Nun komm mal wieder runter.“

Was das Gesetz der Gleichheit für unseren Alltag bedeutet

Das Gesetz der Anziehung bietet unglaublich viele Möglichkeiten, das Leben mach den eigenen Wünschen und Träumen konsequent auszurichten. Was braucht es dazu? Wenn das Gesetz der Anziehung besagt, dass sich Gleiches anzieht, sollten wir uns mit dem beschäftigen, vom dem wir mehr möchten. Ganz einfach, oder?

Gleiches zieht sich an

So viele Menschen tun genau das Gegenteil. Sie beschäftigen sich immer wieder ausgiebig mit dem, von dem sie eigentlich die Nase voll haben. Dabei wundern sie sich, dass sie davon immer mehr in ihr Leben ziehen.

Mach das Gute groß und Du wirst es anziehen.

Das Gesetz der Anziehung besagt, dass sich Gleiches anzieht. Es ist eine verdammt gute Idee, das Gute und Positive in deinem Leben groß zu machen. Erzähle von tollen Begegnungen, fotografiere positive Erlebnisse und hänge Dir Bilder davon an die Wand.

Halte das Negative klein, sprich nicht so sehr darüber. Lästere nicht über andere – Du schadest nur Dir selbst damit. Wenn sich Mitmenschen so verhalten, dass Du es nicht gutheißen kannst, mach einen Haken dran und lass es ziehen. Verschwende Deine Aufmerksamkeit für negative Dinge. Wenn es etwas gibt, dass Dich herausfordert, dann nimm es an und bedenke, das Du an Herausforderungen wächst.

Vielleicht fragst Du Dich, ob das nicht alles viel zu theoretisch ist – „Gesetz der Anziehung – klappt im Alltag doch ohnehin nicht!“ Den Fokus auf positiv zu richten ist sicher immer eine gute Sache. Auch wenn es Dir nicht immer gelingt. Wenn Du Dir bewusst machst, dass Du selbst entscheiden kannst, womit Du Dich gedanklich beschäftigst – und Dir das immer wieder in Erinnerung rufst – wird es Dir immer besser gelingen. Du wirst deutlich bemerken, wie Du das in Dein Leben ziehst, was Du begehrst. Vertraue Dir.